Die Architekten!

Viele Nutzer und Gemeinden profitieren inzwischen von der Phase 0, in der die räumliche Umsetzung des pädagogischen Konzeptes immer mehr an Bedeutung gewinnt – mit allen Konsequenzen für Wettbewerbe und Auswahlverfahren. Als Beratungsunternehmen räumt das erfahrene Team der LernLandSchaft bereits vor Baubeginn viele Steine aus dem Weg, klärt Bedürfnisse sowie den finanziellen Rahmen und kommentiert Grundrisspläne nach pädagogischen und funktionalen Gesichtspunkten.

Unser multiprofessionelles Team kennt die Herausforderungen und Schwierigkeiten im Zusammenspiel von Raum und Pädagogik . Die individuelle pädagogisch-funktionale Beratung ist unser Fachgebiet.  

Heute und zukünftig ist Schule mehr denn je wertvoller Lebens- und Arbeitsraum. Funktional durchdachte Raumstrukturen wirken als „dritter Pädagoge“ und müssen in der Architekturplanung besonders bedacht werden. Durch die Erfahrungen des Teams der LernLandSchaft unterstützen unsere Fachplaner bei der Übersetzung von Pädagogik in Raum auf Basis einer gemeinsamen Planungssprache: des Raumfunktionsbuches und des verbindlich konstruktiven Dialoges.

Von Phase 0 an unterstützen unser Fachplaner bei der Schaffung von Raumstrukturen, die den Schulalltag erlebnisreich gestalten, optimieren Raumszenarien und beraten bei offenen und vielfältig bespielbaren Raumstrukturen. Raumbeziehungen, Funktionen und Verteilungsmöglichkeiten sind unser Spezialgebiete:

  • Als Fachplaner stehen wir im ständigen Dialog mit Entwicklern und Designern, um Schulen mit dem passenden „Handwerkszeug“ zu rüsten: Von Overhead-Projektor bis Tablet und interaktivem Medienkonzept.
  • Wir kennen die Anforderung an moderne Lernwelten: vom Dreieckstisch bis in den gesamten Raum hinein, akustische Anforderungen, Zusammenspiel von Licht und Farbe, Raumatmosphären und individuell-funktionale Raumausstattung.
  • Durch eine multifunktionale Raumnutzung sorgen wir für eine verbesserte Auslastung und Wirtschaftlichkeit öffentlicher Gebäude – gerade im Hinblick auf den finanziellen Spielraum und die vorgegebenen Quadratmeter.

Wir beraten als „pädagogische Fachplaner“ vom ersten Entwurf an und unterstützen bis hin zur Ausführung über alle Leistungsphasen.

Die Leistungsphase 0 ist das Herzstück unserer Beratungsleistung. Seit 15 Jahren fließen hier LernLandSchaft-Erfahrungen aus Baumaßnahmen in der Bildungsbranche in die Beratungsgespräche ein, sie sind Start- und Ausgangspunkt jedes Veränderungsvorganges. Alle Beteiligten äußern ihre Vorstellungen und Ideen, Funktionen des Bildungsgebäudes heute und zukünftig werden geklärt, Finanzrahmen abgesteckt. Am Ende wissen alle Beteiligten genau, was realistisch umsetzbar ist und wo genau die Prioritäten liegen. Erst jetzt beginnt die Bauphase.

Die Bündelung der in Leistungsphase 0 gewonnenen Ergebnisse zahlt sich bereits mit Eintritt in Leistungsphase 1 (gemäß §34 HOAI) aus.

Kein Schulbau ist wie der andere. Eine Lösung für alle gibt es nicht. Mit der gestalterischen Hoheit der Architekten heißt es, für die jeweilige Bildungssituation vor Ort eine neue optimierte Gebäudelösung zu finden. Damit die Umsetzung zum Referenzprojekt zur Zufriedenheit aller gelingt, unterstützen Sie unsere Fachplaner und Spezialisten beim „Übersetzen“ von pädagogischer Sprache in Architektur – und umgekehrt.

Pädagogische Ansprüche umgesetzt in multifunktionalen Räumen – DAS ist die Herausforderung!

In allen Ausführungsphasen bildet das „Pädagogische Raumfunktionsbuch“ die Arbeits- und Ausführungsgrundlage für Bauträger, Verantwortliche, Schulen, Architekten und Fachplaner.  Budget- und Rechtsrahmen sind transparent, der von allen am Prozess Beteiligten gemeinsam erarbeitete Weg zur Lösungsfindung ist dokumentiert und Richtschnur für einen durchgehenden Projektverlauf.

Das Raumfunktionsbuch – hier werden Funktionen in Beziehung gesetzt und Bereiche verortet als Grundlage für ein passgenaues Grundriss- und Ausstattungskonzept für alle am Bauprozess Beteiligte.

Die bisherigen Flurschulen des 19. Jahrhunderts können den Bildungsanspruch im 21. Jahrhundert nicht mehr erfüllen. Die neuen Ziele fordern:

  • Lernräume, die höchst vielfältige, differenzierte Lernsituationen erlauben und in denen Kinder und Jugendliche sich Kompetenzen in den unterschiedlichen Wissensdomänen weitgehend selbständig aneignen können
  • Räume, in denen demokratische Grundprozesse selbstverständlich gelebt werden
  • Inklusion ermöglicht wird
  • Ganztagsschulen als Lebens- und Lernort junger Heranwachsender mit heterogenem ethnischen, religiösen und kulturellem Hintergrund

Veränderte pädagogische Anforderungen verlangen neu durchdachte Raumkonzepte. Die moderne Clusterschule mit funktionalen LernLandSchaften und sogenannten Marktplätzen als Begegnungsorten erfüllt diesen pädagogischen Anspruch und wird unterstützt durch eine funktionale Architektur.